Ernährung & Gesundheit

Ernährung nach Grundsätzen der nachhaltigen Lebensweise.

Hier finden Sie Tipps und Anregungen, wie Sie Ihre Ernährung und eine nachhaltige Lebensweise in Einklang bringen können.

Wir stellen Ihnen Unternehmen, Produkte und Möglichkeiten vor, die Sie darin unterstützen können, mehr für Ihr eigenes Wohlbefinden zu tun, womit Sie gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und zur Schonung unserer natürlichen Ressourcen leisten können.


Apr18

Die essbare Stadt

Die essbare Stadt

Wenige Kilometer vor der Stadt in Andernach-Eich liegt Deutschlands größter öffentlicher Permakulturlehrgarten.


Die essbare Stadt

2008 haben wir, SWR4 RLP, die Bürger von Andernach , die Stadtverwaltung von Andernach, diese ökologische Anlage in Zusammenarbeit mit der Perspektive GmbH, der örtlichen Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft für Langzeitarbeitslose, geschaffen. Bisher intensiv genutzte landwirtschaftliche Nutzflächen im Außenbereich wurden zu einem zunächst 13 ha großen naturnahen Gelände umgestaltet, welches gleichzeitig Naturschutz-Ausgleichsflächen, Flächen zur Nahrungsmittelproduktion als auch die Möglichkeit zur Umweltbildung und Naherholung integriert.
 

Das als „Lebenswelten" initiierte Konzept sieht eine Reihe von Aktivitäten vor, deren besondere Bedeutung durch das Zusammenwirken der Einzelteile entsteht, wobei der Anbau von Obst und Gemüse in Anlehnung an das Konzept des ökologischen und nachhaltigen Landbaus im Vordergrund steht. Verschiedene „Disziplinen" werden integriert und Synergieeffekte geschaffen: Land- und Forstwirtschaft, Ökologie, Naturschutz, Wassernutzung. Die Anlage wird sehr gerne von den Bürgern besucht, da sie sowohl landschaftlich wunderschön gelegen, gartenbaulich exzellent geplant und durch die Arche von Pflanzen/ Tieren eine Freizeitpark ähnlichen Charakter hat. Durchgängig gilt pflücken und betreten erlaubt, also das Prinzip Erhaltung durch. Die Anlage steht allen Besuchern immer offen. Die in größeren Mengen produzierten Produkte werden in einer Lehrküche verarbeitet um den Menschen wieder das verarbeiten von frischen Produkten zu erklären. Das fertige Essen geht an eine Art Tafel. Da die Anlage durch die konsequente Bewirtschaftung in Kreisläufe sehr viel produziert, werden in der Fußgängerzone Andernach in einem neuem Geschäft, der Bevölkerung diese Bioprodukte zum Kauf angeboten.

Auf dem Gelände befinden sich zudem die Zentralschulgärten und Modellhausgärten in denen Schüler, Lehrer und interessierte Bürger alles über nachhaltiges Gärtnern und gelebte Biologie lehren und lernen können.

Damit den Bürgern für Ihre Gärten und Balkons genügend Material bekommen können und wir so die Artenvielfalt wie einen roten Faden durch die Stadt ziehen können veranstalten wir viele Workshops und Feste in denen interessierten Hobbygärtnern Pflanzmaterial zur Verfügung gestellt wird.
 

Und zu guter Letzt, für alle welche an diesem Projekt mitarbeiten ist es eine echte Herzensangelegenheit und das merkt man den Lebenswelten an wenn man diese besucht.

Das Projekt hat so wunderbare Akzeptanz gefunden, das wir in der Stadt Andernach weitergemacht haben. Die „essbare Stadt" ist der Name dieses ungewöhnlichen schönen und erfolgreichen Projekt.

Ich freue mich darauf Ihnen nun an dieser Stelle regelmäßig von unserem Projekt zu berichten und lade Sie ganz herzlich ein uns zu besuchen.
 

Ihre Heike Boomgaarden

www.heike-boomgaarden.de


 

Für die Richtigkeit der Inhalte sowie die angegebenen Links können wir keine Verantwortung übernehmen.

Aufrufe:

28382

Social Bookmarks

Fragen und Antworten (1)

  • Rose Merfels

    21 April 2012 at 13:31 |
    Sehr geehrte Frau Boomgaarden,
    Ende der 80er-/Anfang der 90er-Jahre habe ich von den Professoren Margret und Declan Kennedy auf den Jahrestagungen der Gesellschaft für Gesundheitsberatung (GGB, Lahnstein) mehrere Vorträge über Permakultur erlebt. Diese eindrucksvollen Diavorträge sind mir bis heute lebhaft in Erinnerung. Kürzlich fuhr ich mit dem Auto an Eich vorbei und sah das Schild "Permakultur" - ich habe mich gefragt, ob es sich wohl um einen Firmennamen handelt oder ob es tatsächlich in unserer Gegend ein Permakultur-Projekt gibt. Heute lese ich Ihre Seite... Ich freue mich SEHR, dass ich davon erfahre und werde in Kürze Ihre Anlage besuchen! Dass Andernach sich zur essbaren und ökologischen Stadt entwickelt, freut mich ebenfalls sehr! Allen Beteiligten und dem ganzen Projekt wünsche ich viel Erfolg und dass Sie viele Menschen davon begeistern können! Ihnen und allen Verantwortlichen bzw. Mitarbeiter/innen ein herzliches Dankeschön für Ihr ökologisches Engagement in unserer Heimat!
    Es grüßt Sie
    Rose Merfels

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Grün in die Zukunft

Wann wolltest du das letzte Mal die Welt retten?
Es gibt viele Möglichkeiten, die eigene Zukunft grüner zu gestalten. Der Schutz von Umwelt und Natur geht jeden etwas an und beginnt bekanntlich vor der eigenen Haustür. Es sind die vielen kleinen Schritte, die die Welt verändern.

Quelle: oekolandbau.de

Buchtipp:



Das offizielle Kochbuch mit den Originalrezepten der Ökokiste

Zur Information >>> 

Buchtipp:

Glutenfrei zu kochen ist verblüffend abwechslungsreich. Und diese Küche schmeckt nach „mehr”.

Zur Information >>> 

Buchtipp:

maifeldkochbuch

Einst verpönt, heute in aller Munde: der Begriff »Heimat«. Dieser Terminus war früher bedingt durch die unrühmliche Vergangenheit, negativ besetzt. Doch in den letzten Jahrzehnten gelang ihm eine wundersame Renaissance. Und das ist gut so! Heimat ist dem Menschen ureigen, keiner ist ohne Heimat – zumindest ohne Heimat gewesen. Mit Heimat assoziiert man Vertrautheit, Geborgenheit, Bekanntheit.

Bestellung beim Verlag

Grenzwerte für Radioaktivität in Lebensmitteln

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert eine starke Senkung der EU-Grenzwerte für Lebensmittel, wie taz berichtet.

Jede Dosis Radioaktivität sei zu viel und könne Krebs verursachen, sagt die Verbraucherorganisation Foodwatch. Deshalb müsse die EU die Grenzwerte stark senken.
(Quelle: www.taz.de)

Neues im Weitblick Blog

Database Error: Verbindung zur Datenbank nicht möglich:Could not connect to MySQL

Newsletter

*

(*) Pflichtfelder

Anmeldung



Weitblick Unterstützer:  Volksbank RheinAhrEifel eG
Weitblick unterstützt:  Ambulantes Kinderhospiz Koblenz